blanko

93 wappenHeraldische Beschreibung:
In Silber ein erhöhter, mit einem silbernen Wellenfaden belegter blauer Wellenbalken, begleitet oben von einem roten Räderpflug, unten von einem aufrechten grünen Kastanienblatt.

Entwurf:
Jürgen Colberg, Wakendorf I

Genehmigt:
19. März 1999

Historische Begründung:
Das im Jahr 1249 erstmals urkundlich erwähnte Wakendorpe war um einem in der Dorfmitte gelegenen Teich entstanden, der noch heute - zwar verkleinert - als Dorf- oder Schmiedeteich vorhanden ist. Der Name Wakendorf leitet sich wahrscheinlich von dem Waken ab. Waken waren durch Lehm- und Tongewinnung für den Hausbau entstandene Wasserlöcher. Nördlich des Ortes soll ein ca. 30 ha großer See gewesen sein, der allmählich verlandete. Dieses sumpfige Gebiet, auch „fule Pütz“ genannt - der Name der Flurbezeichnung „Fuhlenpott“ deutet noch heute darauf hin - wurde dann mit dem Namen „Moorwiesen“ bezeichnet, durch welches die Wakenau noch heute fließt. Durch Renaturierungsmaßnahmen ist diese heute ca. 22 ha große Fläche ein Feuchtgebiet von ökologisch hervorragendem Stellenwert. Dass Wakendorf I mit seinem Gemeindegebiet bis an die Trave reicht, darf nicht unerwähnt bleiben. Diese vorgenannten Tatsachen sollen sich durch die Wellenbalken ausdrücken, mit denen also keine Wasserfläche gemeint ist. Das grüne Kastanienblatt stellt die das Dorfbild prägenden und zum Teil sehr alten Kastanienbäume an der Dorfstraße dar. Der rote Pflug soll die für das Dorf wichtige Landwirtschaft darstellen. Von 534 ha Gemeindefläche sind derzeit ca. 435 ha (82 %) landwirtschaftlich genutzte Flächen.

93 flaggeGemeindeflagge:
Die Gemeindeflagge, die am 9. März 2001 genehmigt wurde, zeigt auf blauem Flaggentuch das Gemeindewappen in flaggengerechter Tinktur aus der Mitte zur Stange versetzt.